Zscaler verbessert Datenschutz für Unternehmen mit branchenweit einzigartiger Data Protection ohne Konfiguration

Data Protection-Innovationen vermindern Sicherheitsrisiken durch schnellere Bereitstellungszyklen und vereinfachte Betriebsabläufe

San Jose, California, Oktober 18, 2022

Zscaler, Inc. (NASDAQ: ZS), der führende Anbieter von Cloud-Sicherheit, kündigt Data Protection-Innovationen an, die auf langjähriger Erfahrung bei der Sicherung von bewegten und ruhenden Daten in Cloud-Anwendungen sowie BYOD-Ressourcen aufbauen. Die neuen Entwicklungen bringen größte Genauigkeit und Skalierbarkeit in Data Protection-Projekte und reduzieren die Einführungszeit in den Bereich von Stunden mit Hilfe der Zero-Konfiguration-Funktionalität für Data Loss Prevention (DLP). Durch die Vereinheitlichung des Datenschutzes über alle Kanäle hinweg und den vereinfachten Betrieb mit Hilfe der Automatisierung von Workflows werden Sicherheitsrisiken gemindert.

In der heutigen mobilen und Cloud-zentrierten Welt sind Daten über Hunderte von Anwendungen und Workloads verteilt, was das Risiko von Datenverlusten in Unternehmen erhöht. Die Herausforderungen, solch verteilte Daten zu schützen, werden durch die Ergebnisse des neuen 2022 Data Loss Report des ThreatLabz-Teams bestätigt. Die Studie zeigt, dass 36 Prozent der Daten von Cloud-Anwendungen über das offene Internet zugänglich sind. Die Analyse von fast 6 Milliarden Verstößen gegen Data Loss-Richtlinien ergab, dass Unternehmen täglich durchschnittlich 10.000 potenziellen Datenverlusten ausgesetzt sind, die zu Verlusten von mehr als 4,35 Millionen US-Dollar führen können.¹

Herkömmliche DLP-Lösungen sind nicht in der Lage, verteilte Daten zu schützen, und sie erfordern einen enormen Ressourcenaufwand. Konfiguration, Wartung und Verwaltung sind nicht nur kostspielig, sondern können zu monatelangen Implementierungszeiten führen, während die Organisationen einem Risiko von Verlusten ausgesetzt sind. Gleichzeitig hindert das Fehlen automatisierter Workflows die Sicherheitsteams daran, kritische Risiken zu beheben und führt zu langen Zeiträumen für die Schadensbegrenzung und ungelösten Vorfällen. Erschwerend kommt hinzu, dass die Abhängigkeit von Einzelprodukten für verschiedene Kanäle zu einem erhöhten Risiko, geringerer Transparenz und uneinheitlichen Richtlinien führt. Unternehmen, die keine einheitliche Zero Trust-Strategie implementiert haben, erleiden im Durchschnitt zusätzliche Verluste in Höhe von 1 Million US-Dollar, was zeigt, dass Datenschutz kein isoliertes Unterfangen sein sollte.

„Aufbauend auf acht Jahren Innovationen im Bereich Datenschutz hat Zscaler fortschrittliche automatische Klassifizierungsfunktionen entwickelt, um die Einrichtung zu beschleunigen und den Aufwand und die Kosten für das Sicherheitsteam zu reduzieren“, sagt Moinul Khan, Vice President & General Manager, Data Protection bei Zscaler. „Im Gegensatz zu anderen Data Protection-Lösungen stellt diese neue Funktionalität sicher, dass Zscaler Data Protection die Arbeit des IT-Administrators erleichtert. Darüber hinaus ermöglicht es die kürzlich aus der Akquisition von ShiftRight übernommene Technologie, Hunderte von potenziellen Risiken und Vorfällen auf einfache, aber sehr fortschrittliche Weise zu verwalten und die Zeit für die Lösung von Vorfällen erheblich zu reduzieren.“

Die Sicherheitskategorie Security Service Edge (SSE) unterstreicht den Bedarf des Marktes an einheitlichem Datenschutz als Teil einer größeren Sicherheitsplattform. Diese an den SSE-Prinzipien ausgerichteten Weiterentwicklungen der Zscaler Zero Trust Exchange stärken Zscalers Position als führendes Unternehmen im Bereich Datenschutz. Sicherheitsteams erhalten die folgenden neuen Möglichkeiten:

  • Beschleunigte Bereitstellungszyklen durch Zero Configuration DLP: Die neuen Zero Configuration DLP-Funktionen nutzen die Skalierbarkeit der weltweit größten Security Cloud, die 170 Millionen Dateien pro Tag verarbeitet. Durch die automatische Klassifizierung von Unternehmensdaten wird die Bereitstellung von Data Protection-Projekten beschleunigt.
  • Minderung von Sicherheitsrisiken durch Vereinheitlichung des Datenschutzes über alle Kanäle hinweg: Die zusätzlichen Funktionen zum Schutz von Endgeräten und E-Mails ergänzen die bestehende Unterstützung von Web, SaaS, IaaS, PaaS und privaten Anwendungen. Dies macht Einzelprodukte überflüssig und verringert Sicherheitsrisiken und die Komplexität der Verwaltung, da die Richtlinien übergreifend vereinheitlicht werden.
  • Vereinfachter Betrieb durch automatisierte Workflows: Das fortschrittliche Closed-Loop Incident Management liefert verwertbare Erkenntnisse und automatisiert Workflows, um rechtzeitig und effektiv auf potenzielle Sicherheitsrisiken zu reagieren.
  • „Die Sicherung von Daten ist aufgrund komplexer Arbeitsabläufe und uneinheitlicher Schutzstrategien für verschiedene Benutzer und Geräte immer eine Herausforderung“, sagt Bashar Abouseido, CISO von Charles Schwab. „Mit Zscaler hat sich das alles geändert, da wir jetzt über eine einheitliche Plattform mit vollständiger Transparenz und Richtlinienkontrolle verfügen und gleichzeitig unsere Prozesse drastisch rationalisieren können.“

„Zscaler ist eine der nahtlosesten und unkompliziertesten Implementierungen, die ich seit langem gesehen habe“, sagt Thomas Likas, Head of Cyber & Digital Trust Enterprise Architecture bei Takeda. „Der umfassende und einheitliche Ansatz zum Schutz von Daten über alle Kanäle hinweg hilft uns, unser Datenschutzprogramm zu transformieren und weiterzuentwickeln, um sicherzustellen, dass sensible Daten vor versehentlichem Verlust oder böswilliger Exfiltration geschützt bleiben.“

„Der DLP-Markt hat lange unter Komplexität und Effizienzproblemen gelitten, die auf die Notwendigkeit einer zeitintensiven, manuellen Konfiguration und Verwaltung zurückzuführen sind“, sagt John Grady, Senior Analyst der Enterprise Strategy Group (ESG). „Der riesige Datenpool von Zscaler, der aus den 250 Milliarden Transaktionen gewonnen wird, die die Security Cloud täglich verarbeitet, bietet eine beeindruckende Größe und ein wichtiges Unterscheidungsmerkmal auf dem Anbietermarkt. Dieser Umfang ermöglicht eine größere Transparenz und Genauigkeit, was sich in einer einfacheren Nutzung, einer höheren Effizienz und geringeren Kosten für die Kunden niederschlägt.“

1. Zscaler, 2022 ThreatLabz Data Loss Report, 18. Oktober 2022

 

Weiterführende Informationen

Der ThreatLabz Data Loss Report 2022, in dem das Zscaler ThreatLabz-Team von November 2021 bis Juli 2022 fast 6 Milliarden Verstöße gegen Data Loss-Richtlinien analysiert hat, kann hier heruntergeladen werden: https://info.zscaler.com/resources-report-2022-threatlabz-state-of-data-loss-report 

Über Zscaler

Zscaler (NASDAQ: ZS) beschleunigt die digitale Transformation, damit Kunden agiler, effizienter, widerstandsfähiger und sicherer werden können. Zscaler Zero Trust Exchange schützt Tausende von Kunden vor Cyberangriffen und Datenverlusten, indem es Nutzer, Geräte und Anwendungen an jedem Standort sicher verbindet. Die SSE-basierte Zero Trust Exchange ist die weltweit größte Inline-Cloud-Sicherheitsplattform, die über mehr als 150 Rechenzentren auf der ganzen Welt verteilt ist.

Medienkontakte

Karin Gall
EMEA Public Relations
0049 89 54558358
[email protected]