Pressemitteilung

Durch die Übernahme von Canonic Security kündigt Zscaler integrierte SaaS Supply Chain Security-Funktionalität an

Erweiterung der Zscaler Zero Trust Exchange™ Datenschutz-Fähigkeiten durch neue Funktionalität zum Absichern von Daten, auf die durch Integrationen und Drittparteien zugegriffen wird

San Jose, California, Februar, 15, 2023

Zscaler, Inc. (NASDAQ: ZS), führend in Cloud-Sicherheit, kündigt die Absicht zur Übernahme von Canonic Security mit seiner SaaS Application Security-Plattform an. Die Canonic-Plattform wurde entwickelt, um das wachsende Risiko von Angriffen auf SaaS-Lieferketten von Organisationen einzudämmen. Durch die voranschreitende Migration in die Cloud mit dem Einsatz von Hunderten von SaaS-Plattformen verbinden sich User ohne die Erlaubnis der IT mit Anwendungen von Drittparteien und Browser-Erweiterungen und greifen auf geschäftskritische SaaS-Plattformen wie Atlassian Suite, Microsoft 365, Salesforce, Google Workspace und Slack zu. Während die IT-Abteilung davon ausgeht, dass kritische Daten in Enterprise-ready SaaS-Plattformen gespeichert und gesichert werden, sind diese Assets in der Realität in den Systemen von Drittparteien, Email-Clients und Bots vorgehalten und gehen mit einer Gefährdung der Daten und Supply Chain-Cyberrisiken einher. Die Lösung von Canonic ermöglicht Sicherheits- und IT-Teams Einblick in diese unbewachten Angriffsoberflächen und damit SaaS-Application-Kontroll- und Durchsetzungsfunktionalität.

Durch die Integration der neuen Sicherheitsfunktionalität für Supply Chains in die eigenen Services zum Datenschutz stärkt Zscaler sein CASB- (Cloud Access Security Broker) und SSPM- (SaaS Security Posture Management) Angebot und erlaubt Unternehmen die Konsolidierung von Einzelprodukten, um damit einen Beitrag zur Kostenreduktion und zur Vereinfachung des Managements zu leisten. Diese neuen Funktionen bauen auf der vor Kurzem angekündigten Lösung zum Zero Configuration-Datenschutz auf und unterstreichen den Zscaler-Ansatz, Daten unabhängig vom Vorhaltungsort zu schützen.

„Im Gespräch mit CIOs wird fortlaufend ihre Herausforderung der Absicherung von Supply Chains thematisiert, die durch die toten Winkel im Bereich der SaaS-zu-SaaS-Kommunikation entstehen. Neben dem Schutz von SaaS-Plattformen durch CASB und SSPM müssen Unternehmen auch ihre Angriffsfläche auf Supply Chains reduzieren, SaaS-native Angriffe erkennen und automatisch darauf reagieren können“, sagt Jay Chaudhry, CEO, Chairman und Gründer von Zscaler. „Der Kauf von Canonic erhöht die Fähigkeiten unserer CASB- und SSPM-Lösung und stärkt den wachsenden Leistungsumfang der Zscaler Zero Trust Exchange als größte Cloud-Sicherheitsplattform. Kunden erhalten dadurch überragende Transparenz und Sicherheit ihrer SaaS-Umgebungen. Wir heißen das Canonic-Team in der Zscaler-Familie willkommen und setzen dadurch unsere Vision von SaaS-Sicherheit weiter fort.“

„SaaS-Ökosysteme wachsen fortlaufend, aber die herkömmlichen CASB- und SSPM-Lösungen bieten nicht die erforderliche Sicherheit, um Organisationen vor Angriffen auf ihre Lieferketten abzusichern und damit geschäftskritische Anwendungen zu schützen“, fügt Boris Gorin, Co-Gründer und CEO, Canonic Security hinzu. „Die Kombination von Canonic mit dem Zscaler inline und out-of-band CASB- und SSPM-Angebot bietet eine ideale Ergänzung von Technologien, um gegen SaaS-native Bedrohungen gegenzusteuern und gleichzeitig einen vereinfachten Betrieb zu ermöglichen, da sich die Anzahl an Einzellösungen für SaaS-Sicherheit reduzieren lässt.“

Laut Gartner „bleibt SaaS das größte öffentliche Cloud Services Marktsegment mit prognostizierten Enduser-Ausgaben für 2022 in Höhe von 176,6 Mrd. US$.“ Gartner erwartet eine stetige Verbreitungsgeschwindigkeit für dieses Segment, da Unternehmen unterschiedliche für SaaS einschlagen. Diese starke Bewegung in die Cloud erschwert es Sicherheitsteams von Unternehmen, die Kontrollfunktion für die wachsende SaaS-Ausdehnung zu übernehmen und die Gefährdung der kritischen Cloud-Daten in Supply Chains abzusichern, wodurch eine größere Angriffsfläche für Datenverluste entsteht. Der Handlungsdruck wird noch verstärkt durch den IT-Fachkräftemangel im sich rasant entwickelnden Umfeld von Sicherheit für Cloud-Umgebungen, und dies führt zu einer Überlastung der IT, Einstellungen und Zugriffsrechte lückenlos zu verwalten.

Die Übernahme der modernen SaaS-Sicherheit von Canonic in das Datenschutzportfolio von Zscaler ermöglicht die folgende Funktionalität:

  • Überwachung der SaaS-Sicherheitsabdeckung: Automatisches und fortlaufendes Monitoring von potenziell schwerwiegenden Fehlkonfigurationen und Verstößen gegen Compliance-Richtlinien in SaaS-Plattformen, wie Atlassian Suite, Google Workspace, Microsoft 365, Salesforce und Slack.
  • Erkennung und Bewertung von Third Party-Applikationen und Erweiterungen: Vollständige Transparenz über Applikationen von Erst,-Zweit- und Drittparteien und API-Integrationen über die gesamte Geschäftsapplikations-Landschaft hinweg. Rouge Apps und potenziell verwundbare Apps werden erkannt und bewertet, ebenso wie das Verhalten und Risiko, das mit API-Zugriff und Browser-Erweiterungen einhergehen.
  • Reduzierung der Angriffsfläche: Quarantäne von verdächtigen Anwendungen, Reduzierung von übermäßigen und unangemessenen Privilegien, Widerrufen und Blockieren von Zugriff, falls erforderlich.
  • Umsetzung der Zugriffssteuerung: Ermöglichen von Anwendungsintegrationen durch Prozesse zur Automatisierung der Anwendungsüberprüfung und Rezertifizierung von Anwendungszugriffen

Die Übernahme wird voraussichtlich nach dem Abschluss des 2. Quartals von Zscaler abgeschlossen, wenn die üblichen Abschlussbedingungen zur Zufriedenheit abgewickelt worden sind. Weitere Details zur Übernahme werden nicht veröffentlicht.

Weitere Informationen auf dem Zscaler-Blog unter: “A New and Critical Layer to Protect Data: SaaS Supply Chain Security

In die Zukunft gerichtete Aussagen

Diese Pressemitteilung enthält in die Zukunft gerichtete Aussagen, die auf den Einschätzungen und Annahmen unseres Managements sowie auf Informationen beruhen, die unserem Management derzeit zur Verfügung stehen. Diese zukunftsgerichteten Aussagen beinhalten die erwarteten Vorteile der Übernahme für das Produktangebot von Zscaler und für unsere Kunden. Diese zukunftsgerichteten Aussagen unterliegen den Safe-Harbor-Bestimmungen, die durch den Private Securities Litigation Reform Act von 1995 geschaffen wurden. Eine beträchtliche Anzahl von Faktoren könnte dazu führen, dass die tatsächlichen Ergebnisse wesentlich von den in dieser Pressemitteilung gemachten Aussagen abweichen, einschließlich der Faktoren, die sich auf unsere Fähigkeit beziehen, die Canonic-Technologie erfolgreich in unsere Cloud-Plattform zu integrieren und unsere Fähigkeit, wichtige Mitarbeiter von Canonic nach der Übernahme zu halten.

Weitere Risiken und Ungewissheiten sind in unserem jüngsten Jahresbericht auf Formular 10-Q dargelegt, den wir am 7. Dezember 2022 bei der Securities and Exchange Commission ("SEC") eingereicht haben und der auf unserer Website unter ir.zscaler.com und auf der Website der SEC unter www.sec.gov abrufbar ist. Alle in die Zukunft gerichtete Aussagen in dieser Mitteilung basieren auf den begrenzten Informationen, die Zscaler zum Zeitpunkt dieser Mitteilung zur Verfügung stehen und die sich ändern können, und Zscaler wird die Informationen nicht unbedingt aktualisieren, selbst wenn in der Zukunft neue Informationen verfügbar werden.

Über Zscaler

Zscaler (NASDAQ: ZS) beschleunigt die digitale Transformation, damit Kunden agiler, effizienter, stabiler und sicherer arbeiten können. Die Zscaler Zero Trust Exchange™ schützt tausende Kunden mittels sicherer Verbindungen zwischen Usern, Geräten und Anwendungen an jedem beliebigen Standort vor Cyberangriffen und Datenverlusten. Die in 150 Rechenzentren auf der ganzen Welt verfügbare SSE-basierte Zero Trust Exchange™ ist die weltweit größte Inline-Cloud-Sicherheitsplattform.

Medienkontakte

Karin Gall, EMEA Public Relations, [email protected]