Zscaler book

Learn how Zscaler enables work-from-anywhere.

Download the eBook today

Zscaler book

Learn how Zscaler enables work-from-anywhere.

Download the eBook today

Select your role & we’ll curate content specifically for you
Blogs > Unternehmen

Datentrends für die Arbeit im Homeoffice

Stellensuchen nehmen zu, Netflix-Streaming nimmt zu, aber soziale Medien werden weniger genutzt?!

Veröffentlicht am:

Autor:

Dr. Amit Sinha

Datentrends für die Arbeit im Homeoffice

Der Internet-Traffic zu Job-Websites wie Indeed und Glassdoor steigt mit dem Anwachsen der Arbeitslosenzahl in den USA auf nahezu das Niveau der Great Depression (die schwere Wirtschaftskrise in den der 1930er). Mitarbeiter schauen sich vieles bei Netflix an und besuchen weiterhin Shopping-Websites wie Amazon, browsen dort jedoch mehr als das sie einkaufen.

Dies sind einige der Erkenntnisse aus einer Analyse der Internet-Traffic-Muster von Mitarbeitern, die bei den mehr als 4.000 Unternehmen beschäftigt sind, die sich auf die Cloud-Sicherheit von Zscaler verlassen. Zum Verständnis: Jedes Mal, wenn ein Mitarbeiter eines dieser Unternehmen online geht, egal ob von Zuhause oder vom Büro aus, wird die Verbindung zum Internet über Zscaler hergestellt. Die Cloud-Sicherheitsplattform von Zscaler sichert täglich 100 Milliarden Transaktionen unserer Kunden. Die folgenden Grafiken zeigen, welcher Prozentsatz dieser Transaktionen in den letzten acht Wochen an welche spezifischen Websites ging. Unter normalen Umständen bleibt die relative Verteilung von Transaktionen auf die verschiedenen Websites ziemlich konstant. Sie können an den Grafiken ablesen, dass ab Mitte März Änderungen auftraten, die mit der Umstellung eines Großteils der Belegschaft auf das Homeoffice einhergehen.  

Websites mit Stellenangeboten verzeichneten die dramatischsten Spitzen

Vergangene Woche meldeten sich 5,2 Millionen Amerikaner arbeitslos, was die Gesamtzahl auf 22 Millionen erhöhte. Addiert man die 7 Millionen Arbeitnehmer, die schon vor der COVID-19-Pandemie arbeitslos waren, nähert sich die tatsächliche Arbeitslosenquote schwindelerregenden 18 Prozent. Angesichts dieser Zahlen ist es leider nicht überraschend, dass Mitarbeiter, die das Glück haben, noch beschäftigt zu sein und von Zuhause aus zu arbeiten, Job-Websites (z. B. Indeed, Dice, Glassdoor, Naukri) oder Online-Lernplattformen (z. B. Coursera) fünfmal häufiger besuchen als normalerweise, da ihnen wirtschaftliche Ungewissheit und Arbeitsplatzverlust drohen. Die Ironie ist natürlich, dass Stellenangebote stark zurückgegangen sind. Indeed meldete einen Rückgang neuer Stellenangebote von 49 Prozent im Verlauf des Jahres. Diese Zahlen sind besonders interessant, wenn man bedenkt, dass die Personen, die über Zscaler auf diesen Websites suchen, dies von ihren Geschäfts-Laptops aus tun und vermutlich größtenteils eine Stelle haben.

Applikationen

Was das Online-Shopping betrifft, so war der Traffic zu Amazon, das alle anderen Einzelhandels-Websites in den Schatten stellt, in den letzten Wochen leicht rückläufig. Lieferungen verzögern sich um Wochen und beliebte Artikel sind häufig nicht auf Lager. Websites wie die zu Walmart gehörende Flipkart in Indien haben ihre Lieferungen angesichts des Lockdown in Indien eingestellt. Die Nutzung von PayPal ist gesunken, was darauf hinweist, dass Verbraucher mehr browsen als sich zum Online-Kauf zu entschließen.

 Anwendungen-2


Covid-19 und die Arbeit im Homeoffice

Da in verschiedenen Ländern und Staaten der Welt Ausgehverbot herrscht, sind Kollaboration-Tools für viele Mitarbeiter, die mit Kollegen interagieren müssen, von entscheidender Bedeutung. Der Hauptnutznießer davon ist Zoom, das eine kostenlose Version für bis zu 100 Teilnehmer für jeweils 40 Minuten anbietet. Zusätzlich zu Geschäftsmeetings haben wir alle schon Beispiele von Zoom-Meetings gesehen, die als virtueller Ersatz für Familientreffen, Gottesdienste und sogar Happy Hours dienen.

Trotz der zunehmenden Beliebtheit von Zoom bleibt Microsoft weiterhin dominierend auf dem Gebiet der Geschäftskollaboration. Microsoft Teams übertrifft alle Konkurrenten in Bezug auf den gesamten Kollaborations-Traffic.
 

Applikationen-Zoom


Sozial distanzierte soziale Medien

Der Facebook- und Instagram-Traffic ist seit Mitte März rückläufig. Eine mögliche Erklärung dafür ist, dass es aufgrund der Kontakt- und Reisebeschränkungen keine Urlaubsbilder, keine Fotos von Abendessen mit Freunden und keine Fotos von den Kindern beim Fußballspiel oder der Tanzaufführung zu posten gibt.
 

Sozial

Dafür werden jedoch mehr Filme gestreamt. Mitarbeiter schauen auf ihren Bürogeräten mehr Netflix an, während sie während COVID-19 von Zuhause aus arbeiten. Eine kurze Episode von Tiger King zwischen Zoom-Anrufen kann nicht schaden! Im Büro war das Streamen von Musik auf Spotify diskreter und beliebter.

NetFlix

Die Nutzung von BitTorrent hat stark zugenommen, was darauf hinweist, dass Mitarbeiter Raubkopien herunterladen, die häufig mit Malware übersät sind. Mitarbeiter scheinen im Büro vorsichtiger mit dem Herunterladen von Inhalten umzugehen und sich Zuhause mehr Freiheiten zu erlauben. Organisationen sollten sicherstellen, dass konsistente Richtlinien unabhängig vom Standort durchgesetzt werden. Mithilfe der Plattform von Zscaler können Sie genau das erreichen.

BitTorrent

Dies sind außergewöhnliche und nie dagewesene Zeiten. COVID-19 hat unser Leben und unsere Arbeitsweise grundlegend verändert. Unternehmen sind gezwungen, sich zu überlegen, wie sie weiterhin produktiv operieren können, wenn die meisten ihrer Mitarbeiter von zu Hause aus arbeiten müssen. Zscaler hat eine in 150 Rechenzentren rund um den Globus betriebene Cloud-Plattform aufgebaut, die sich zwischen den Mitarbeitern und den Anwendungen befindet, auf die sie zugreifen, und ihnen eine sichere, schnelle Nutzererfahrung vermittelt. Wir sind in 185 Ländern tätig und haben granularen Einblick in die Muster des User-Traffic einer Organisation, wenn wir die Sicherheit und die Einhaltung von Richtlinien überprüfen.

Wenn diese Pandemie vorüber ist, werden viele von uns mit einer Art von Wertschätzung darauf zurückblicken. Insbesondere können wir alle die Tatsache positiv im Gedächtnis behalten, dass die Isolation, die Quarantäne, die Arbeit von Zuhause aus und die physische Distanz, die eingehalten werden musste, viel erträglicher wurden, weil wir digital interagieren und Video-Anrufe tätigen konnten und weil wir unbegrenzten Zugang zu Informationen und Unterhaltung hatten, die wir konsumieren wollten. Dies, und natürlich auch Puzzles.

Ich wünsche Ihnen und Ihren Familien, dass Sie gesund bleiben


Amit Sinha ist President of R&D, Operations & Customer Service, CTO von Zscaler



Vorgeschlagene Blogs